Freitag, 22. August 2014

Sieben kostenlose Amazon ebooks

Heute will ich nicht viel schreiben, aber Ihr sollt lesen. 



Genre Roman Dom/sub Beziehung 
567 Seiten
Durchschnittliche Kundenbewertung

Leserstimmen 
Ein Buch das man lesen sollte und das auch, wenn man kein Verfechter oder Liebhaber dieser Szene ist. Die Autorin schafft geschickt und überhaupt nicht gekünselt ein Werk entstehen zu lassen, indem die klassische Lovestory sich mit dem BDSM vereint und nicht beißt und zuweilen sogar einige Klischees bedient, aber andere oder gerade die mit eingebundenen auch wieder zu entschärfen oder gerade s solches zu enttarnen.

wirklich das Beste was ich seit langen gelesen haben.Ein ganz wunderbarer Roman über eine Dom/Sub Beziehung.Konnte meinen Kindle nicht aus der Hand legen.Einfach ein großer Lesegenuss.Danke!!!!!!


Kurzbeschreibung 
Wäre das meine Freundin…", sagt die Stimme neben mir und ich drehe mich zu ihm. Genau das, was er gewollt hat. Meine volle Aufmerksamkeit. Als er sicher weiß, dass ich mich ganz und gar auf ihn konzentriere, lächelt er. Wissend. Unwiderstehlich. 

"Dann?", frage ich, als er nicht weiterspricht. 

"Pflaumenlila" handelt von einer Dom/sub-Beziehung, von einvernehmlichem BDSM zwischen Menschen, die sich ihrer Neigungen vollends bewusst sind.





Genre Krimi 
256 Seiten
Taschenbuch 9,95€
Durchschnittliche Kundenbewertung

5 Sterne:
 (17)
4 Sterne:
 (9)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:  (0)

Leserstimmen 
Dieses Buch ist wie ein sehr modernes Kammerspiel geschrieben.
Über dem ganzen Roman liegt eine schwere Düsterheit und doch hat man das Gefühl,
dass sich alles im grellen Scheinwerferlicht abspielt. Kürzeste Dialoge seitenweise.
Hektische, atemlose Gedanken des Totengräbers, die endlosen Trinkgelage.
Die schaurige Lösung.
Hier kann man nicht sagen: naja, nicht schlecht.
Entweder es sagt einem zu oder man mag es gar nicht. Grauzone gibt es nicht.
Der Schreibstil ist interessant und mir gefiel es.

Der Autor schreibt in abgehakten, schnellen, kurzen Sätzen. Das liest sich gut, das ist neu. Trotzdem ist der Krimi - vor allem psychologisch - eher schwach.
Max ist am Beginn alles andere als eine Sympathiefigur.

Dass er es wie kaum ein Autor versteht, Situationen vor dem geistigen Auge ablaufen zu lassen, dabei Witz versprüht, absurde Geschehnisse greifbar macht, Menschen allein durch ihre Handlungen so zu charakterisieren, dass man sie zu kennen glaubt wie Figuren aus einer Vorabendserie,
das alles schnörkellos und doch sprachverliebt... macht ihn für mich zu einem ganz besonderen Autor.

Kurzbeschreibung 
eine abgründige, schräge und spannende Story rund um einen Totengräber, einen Fußballstar im Ruhestand und eine verschwundene Leiche:
Dass Emma, seine erste große Liebe, plötzlich wieder in sein Leben platzt, und dass er ihre Schwester Marga, die sich vom Hausdach gestürzt hat, auf dem Dorffriedhof begraben muss - das würde der Totengräber Max Broll noch hinnehmen. Aber dass jemand Margas Leiche aus dem noch frischen Grab entführt, das geht entschieden zu weit. Also nimmt Max Broll die Sache, gegen den Willen der Polizei selbst in die Hand. Unterstützt von seinem Freund Johann Baroni, dem einstigen Fußballstar, verstrickt sich Max immer tiefer in die seltsamen Geschehnisse, die das Dorf in Atem halten. 
Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse: ein Erpresserbrief, ein Mordversuch - für Max Broll beginnt ein Wettlauf um Leben und Tod.





Genre Fantasy 
219 Seiten
Noch keine Leserstimmen 

Kurzbeschreibung 
Milly McCoy wächst in einem grauenvollen Heim auf. Dabei ist sie doch etwas ganz Besonderes! Ihre normale Hand verwandelt sich über Nacht in eine Knochenhand - und so beginnt ein unerwartetes Abenteuer! Sie gelangt in eine Welt voller Geheimnisse - ihrem Zuhause. Gemeinsam mit ihren neuen Freunden, Jack Beberty und Steven Tibbord, und ihren neuen Fähigkeiten versucht sie, hinter die dunklen Pläne ihres Bruders zu kommen. Als dann auch noch ein Schüler verschwindet, heißt es: Handeln! Dabei kommen sie allerdings nicht an der zweiköpfigen Hydra und den gefürchteten Knochenwanderern vorbei ... 






Genre siehe am Ende der Kurzbeschreibung 
131 Seiten
Durchschnittliche Kundenbewertung

Leserstimmen 
Weidmann scheint ein Synonym zu sein und doch erkennt man in dem Roman "SIEG für Deutschland" mit seiner Ich - Erzählweise eine reale Biographie. Geschickt erzählt, gutes Wort- und Satzgefühl. Ein sehr respektabler Erstling. Vor allem die teils ironische, teils sarkastische Art des Autoren fand ich gut. Das ware oft lustig, manchmal zum Nachdenken. Hier passt alles!

Diese möglich erscheinende Fiktion ist eine Empfehlung für alle, die sich auch schon mal vorgenommen haben, die Welt zu verändern, oder sie gerne verändern würden.
Es ist ein sehr kurzweiliges Lesevergnügen, mit herrlichem Humor und immer wieder werden historische und tagesaktuelle Ereignisse der Deutschen und Weltgeschichte zur Veranschaulichung herangezogen.

Kurzbeschreibung 
Der Roman SIEG verknüpft reale Gesellschaftsthemen und Politik mit der fiktiven Biographie des Protagonisten Florian Thor Weidmann. 

Weidmann wird verfolgt. Das Netz scheint sich engmaschiger um ihn zu ziehen. Grund dafür sind die vergangenen Ereignisse, die er niederschreibt und der Öffentlichkeit zugänglich macht. 
Er begründet mit seinen Mitstreitern die Partei SIEG, deren Name Programm ist. Man wolle den Politikern und renommierten Parteien den Spiegel vorhalten, zeigen, dass Menschen beeinflussbar sind und einfachen Wahrheiten folgen. Das Buch ist gleichermaßen als Kritik an irreführender Informationsflut und Politikverdrossenheit zu verstehen. 

Die sich zuspitzenden Ereignisse bringen zunächst den gewünschten Erfolg. Die Gründung der Partei erweist sich als einfach und schnell stellen sich Erfolge ein. Weidmann ist weder links- noch rechtsnationalistisch geprägt. Er agiert aus der Mitte heraus, mit der Sprache des Volkes. Seine Botschaften sind einfach, aber fundiert und belegt. Der Aufstieg scheint unaufhaltsam und Weidmann wird mit seiner Partei letztlich zur Gefahr für die bestehenden Machtverhältnisse. Die Parteigründer sehen sich am Ende Verfolgung und Vernichtung ausgesetzt. Die Geschichte des Florian Thor Weidmann endet in einem überraschenden Finale. 

Der Roman SIEG lässt sich nicht den Genres Thriller oder Krimi zuordnen. Es handelt sich um Gegenwartsliteratur mit politischem, utopischen und surrealistischen Hintergrund. Das Buch gewinnt seine Kraft aus der Gegenüberstellung von Realität und Fiktion. Es zeigt, was möglich ist und möglich sein könnte. 

Ursprünglich wurde das Buch unter dem Titel "SIEG für Deutschland" vermarktet. 






2068

Genre Science Fiction
241 Seiten
Wieder kostenlos
Durchschnittliche Kundenbewertung


Leserstimmen
An die Sprache muss man sich erst gewöhnen, doch was das heutige denglisch ist, ist nun im Jahr 2068 Chineutsch.
Und nicht nur dies zeigt auf erschreckende Weise, dass wir gar nicht so weit von 2068 entfernt sind.
Wenn man bedenkt wie die Entwicklung der letzten 54 Jahre war, so kann man sich gut vorstellen, dass diese Fiktion in 54 Jahren leider Realität sein wird.
Und das ganze noch in einen spannenden Krimi verpackt, was will man mehr für ein grandioses Lesevergnügen.
5* und eine vorbehaltlose Empfehlung.

Die Welt, in der dieser Krimi spielt, ist eine chinesisch geprägte Welt, was sich insbesondere in der Art der "Bevölkerungsüberwachung" und auch im Wortschatz wiederspiegelt. Anglizismen sind verpönt und durch Chineutsch ersetzt. In dieser Welt, wird insbesondere das Altern besonders negativ antizipiert. 

Kurzbeschreibung
Ein Zukunfts-Roman in der besten Orwell-Tradition

„Butter, Zigs und Vigs“

Butter, Zigaretten und Viagra – das sind die begehrtesten Waren unter den Alten. Doch nur illegal können sie erworben werden. Denn das Gesundheitsministerium ist allmächtig und übt eine engmaschige Kontrolle aus. Wir schreiben das Jahr 2068. Und das vereinigte Europa hat sich mit China gegen Amerika verbündet.

Nachdem der „graue Edgar“, einer der unangepassten Alten, bei einer Operation stirbt, wird seine junge Geliebte zur Leitfigur des Widerstandes. Aber sie gerät zwischen die Fronten, als sie versucht, die mysteriösen Umstände von Edgars Tod aufzudecken.

Eine beklemmend realistisch gezeichnete Zukunftsvision, lebendige Figuren und ein spannender Fall voll abgründiger Gefühle präsentiert Stefan Blankertz, der seine Erzählkunst schon in einer Serie eindrucksvoller Mittelalter-Krimis bewiesen hat.





Die Erdrakete

Genre Kinderbuch
100 Seiten
Noch keine Leserstimmen

Kurzbeschreibung
Der Kinderroman „Die Erdrakete“ von Johannes Hahn spielt in der Niedersächsischen Kleinstadt Rotenburg an der Wümme. Er erzählt die Geschichte der 10-jährigen Tina, die in ihrem Garten einen geheimnisvollen Apparat entdeckt. Zusammen mit ihrem Freund Carlos findet sie heraus, dass die zigarrenförmige Maschine sich wie eine Rakete fortbewegen kann – allerdings nicht durch die Luft, sondern durchs Erdinnere.

Da diese Art der Fortbewegung deutliche Spuren hinterlässt, sehen sich Tina und Carlos bald von Eltern, Lehrern, Polizei und Geheimdienst verfolgt. Die Erdrakete zerfurcht aber nicht nur die Gärten Rotenburgs, sondern auch das Wohlbefinden von Tinas Papa, der durch die Vorgänge an die Zeit erinnert wird, in der seine Eltern auf mysteriöse Weise verschwanden.

Bei dem Versuch, sich der Erdrakete zu entledigen, stoßen die Kinder auf einer Nordseeinsel auf Tinas verschollenen Opa Hans. Der ist als Erfinder nie um eine Lösung verlegen und hat auch für diesen Fall die rettende Idee. Zusammen mit den inzwischen eingeweihten Eltern inszenieren die Kinder und Opa Hans als großes Finale den Abflug der vermeintlichen Außerirdischen – welche man, mangels anderer Erklärungen, in Tinas Heimatstadt für die Verursacher der geheimnisvollen Spuren hält.

Das finale Ablenkungsmanöver gelingt und die Kinder bleiben als Verursacher der großflächigen Untertunnelung von Rotenburg unerkannt. Sie können die Erdrakete behalten und haben nebenher die drei Generationen von Tinas Familie wieder vereint.